Die beliebtesten gerichte aus new York


 

New York Cheesecake

New York CheesecakeDer größte Unterschied des New York Cheesecake zu unserem Käsekuchen ist lediglich die Verwendung von Frischkäse anstatt Quark.

Der Cheesecake ist ein unglaublich leckerer Kuchen, welcher so reich an Zutaten ist, dass man ihn nicht jeden Tag essen sollte, falls man der Personenwaage gern etwas zu viel Aufmerksamkeit schenkt.

Zutaten

Weizenmehl 200 g
Backpulver 1 Msp.
Zucker 40 g
Vanillezucker 1 Pck.
Honig 1 EL
Weizenmehl ( für Arbeitsfläche ) 1 EL
Butter 150 g
   
Für den Belag:  
Schlagsahne 250 g
Vanillezucker 1 Pck.
Speisestärke 30 g
Zitronenschale 2 Pck.
Eier 4 Stk.
Zucker 100 g
Doppelrahmfrischkäse 600 g

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung

Zunächst wird das Backpulver mit dem Mehl vermischt und in eine Rührschüssel gesiebt. Dann wird Zucker, Honig, Butter und Vanillezucker hinzugegeben und mit der Handrührmaschine (Knethakenaufsatz verwenden) kurz auf niedrigsten Stufe vermischt. Danach auf höchster Stufe kneten bis der Teig glatt ist und anschließend eine Weile kalt stellen.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und 2/3 der Teigmasse ausrollen und in eine Tarteform legen. 1 EL Mehl mit dem restlichen Teig verkneten und diesen dann zu einer Rolle formen. Diese Rolle wird anschließend als Rand in die Form gelegt und an den Formrand leicht hochgedrückt.

Einige Luftlöcher mit der Gabel in den Teigboden stechen und die Form in den vorgeheizten Ofen stellen. Bei Ober/Unterhitze ca. 220°C, Gas Stufe 4 – 5 oder Umluft ca. 200°C wird der Boden etwa 15 Minuten vorgebacken. Der Boden erkaltet in der Form und muss zuvor schon gelöst werden.

Anschließend wird der  Frischkäse mit den restlichen Zutaten glatt gerührt und die steif geschlagene Sahne untergehoben. Nun wird die Masse auf dem Boden verteilt und 40 Minuten im vorgeheizten Ofen fertig gebacken. Bei Ober/Unterhitze ca. 200°C, Gas Stufe 4 – 5 oder Umluft ca. 180°C.

Nach 40 Minuten wird der Ofen ausgeschaltet und der Kuchen weitere 10 Minuten darin stehen gelassen. Anschließend abkühlen lassen.

Verfasser: ny2810 @ www.chefkoch.de


 

Waldorfsalat

 

Der Waldorfsalat ist der Klassiker schlechthin unter den Salaten. Dieser fand seinen Ursprung Ende des 19. Jahrhunderts im New Yorker Hotel Waldorf, dem heutigen Waldorf-Astoria Hotel. Die meisten Leute bevorzugen den Waldorfsalat als Wintersalat, der sehr schnell zubereitet und äußerst schmackhaft ist.

Zutaten für 2-3 Personen:

Sellerie 300 g
Zitronensaft 50 ml
Äpfel 3 Stk.
Walnüsse 100 g
Crème Fraîche 100 g
1 Prise Salz und weißer Pfeffer  

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Äpfel und Sellerie schälen und raspeln, beides mit dem Zitronensaft in einer Schüssel vermengen, somit werden Sellerie und Apfel nicht braun. Walnusskerne klein hacken und mit in die Schüssel geben.
Créme Fraîche mit Salz und Pfeffer und einer Prise Zucker in einer separaten Schüssel würzen und anschließend zu den anderen Zutaten geben. Nun im Kühlschrank etwa 1 Stunde ziehen lassen und zu aller Letzt den Waldorfsalat abschmecken und mit Walnusshälften verzieren.

Verfasser: Mantis1 @ www.chefkoch.de


 

American Hot Dog

 

Der Hot Dog ist wohl eins der berühmtesten und einfachsten Fast Food Gerichte die man auch kinderleicht selbst zubereiten kann. Die erste Variante des heutigen Hot Dogs wurde bereits 1871 auf Coney Island verkauft. Coney Island liegt am äußersten südlichen Zipfel von Brooklyn, direkt an der Atlantikküste.
Der Begriff Hot Dog ist allerdings erst seit 1895 als Bezeichnung für Würstchen im Brötchen in Gebrauch.
In New York City wird seit 1916 am amerikanischen Nationalfeiertag ein internationales Hot Dog Wettessen veranstaltet.

Zutaten für 2 Personen:

Würstchen (Hot Dog Würstchen) 4 Stk.
Brötchen (Hot Dog Brötchen) 4 Stk.
Gewürzgurken 4 Stk.
Remoulade 4 EL
Senf 4 TL
Röstzwiebeln 4 EL
Ketchup 4 EL

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Die Brötchen kurz im Backofen aufbacken und anschließend der Länge nach bis zur Hälfte aufschneiden. Die Würstchen in einen Topf mit Wasser erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen, denn sonst könnten die Würstchen aufplatzen. Inzwischen die Gewürzgurken schräg in dünne Scheiben schneiden.
Die Brötchenhälften mit Remoulade ausstreichen und mit den Gurkenscheiben belegen, die warmen Würstchen in die Brötchen legen und mit Senf und Ketchup einstreichen. Anschließend die Röstzwiebeln darüber streuen und leicht zusammen drücken damit die Kleckerei nicht zu groß wird.

Verfasser: MReinart @ www.chefkoch.de


 

Foto: woodlousy @ www.chefkoch.de

Hamburger

 

Hamburger, auch einfach genannt Burger, besteht aus einem Weizenbrötchen, einer gegrillten Rindfleischscheibe und verschiedenen Belägen aus Salat, Zwiebeln und Saucen. Für den Ursprung des Hamburgers gibt es verschiedene Versionen.
Eine davon stammt aus dem Staat New York. Im Jahr 1885 hatten auf einem Jahrmarkt in Erie County, nahe Hamburg im Staat New York, die Menches Brothers in ihrem Imbiss einen Engpass bei der Zubereitung des traditionellen Hot Pork (Schweinebraten). Sie ersetzten das Schweinefleisch mit Rindfleisch und nannten diese Kreation nach ihrem Heimatort „Hamburger“. So entstand auch der Slogan des Staates New York: „NEW YORK’S GIFT TO WORLD CUISINE, THE HAMBURGER”.

Zutaten für 4 Personen:

Weizenbrötchen (Hamburgerbrötchen) 4 Stk.
Tomate 1 Stk.
Zwiebel 1 Stk.
Käse (Gouda) 4 Scheiben
frischer Salat 4 Blätter
Ei 1 Stk.
Hackfleisch vom Rind 400 g
Ketchup und Mayonnaise  
Pfeffer und Salz  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Zunächst die Tomate in schmale Scheiben schneiden und die Brötchen halbieren. Danach wird das Hackfleisch mit dem Ei vermischt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und in 4, gleich große, flache Fleischscheiben formen. Diese dann in eine Pfanne mit heißem Fett geben und von beiden Seiten kross anbraten. Die Pfanne von der Kochstelle nehmen und den Käse auf den einzelnen Fleischscheiben verteilen und dank der Restwärme schmelzen lassen. Zwiebeln in Scheiben schneiden und kurz in der Pfanne goldbraun anbraten. Nun bei den Brötchenhälften die eine mit Ketchup und die andere mit Mayonnaise bestreichen. Auf die untere Hälfte wird zuerst ein Salatblatt gelegt, darauf die Fleischscheibe mit dem angeschmolzenen Käse und anschließend noch eine Tomatenscheibe darauflegen. Zuletzt einige der gebratenen Zwiebeln drauf geben und mit dem Brötchendeckel abschließen.

Verfasser: Callista @ www.chefkoch.de


 

Pizza

 

Die Pizza ist kein typisch, italienisches Nationalgericht, sondern stammt lediglich aus Neapel. Wirklich verbreitet wurde die Pizza allerdings von neapolitanischen Einwanderern in die USA. 1905 wurde in Little Italy die erste, amerikanische, Pizzeria  eröffnet. Bis zum zweiten Weltkrieg wurde die Pizza allerdings ausschließlich von Amerikanern mit italienischer Abstammung gegessen. Seit den 50er Jahren wurde die Pizza in zahlreichen Imbissen als eines der beliebtesten Fast Food´s verkauft. Die amerikanische Art der Pizza, bei uns bekannt als „American Style“, zeichnet sich durch einen dicken und locker aufgegangenen Boden, einem reichhaltigen Belag und viel Käse aus.

Zutaten für 4 Personen:

Für den Teig:  
Milch 250 ml
Mehl 500 g
Hefe 1 Würfel
Öl 1 EL
weiche Butter 120 g
Salz  
   
Für den Belag:  
Pizza Tomaten 500 g
schwarze Oliven 100 g
Salami (dünne Scheiben) 75 g
Mozzarella 250 g
getrockneter Oregano 1 EL
eingelegte Peperoni 100 g
Salz und Pfeffer  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Alles kräftig durchkneten bis eine glatte, feste Teigmasse entsteht. Die Schüssel mit einem Baumwolltuch abdecken und den Teig etwa 30 min. gehen lassen.

Ein kleiner Tipp: die Schüssel etwas größer wählen, da der Teig sich noch ausdehnt.

Nach der Ruhezeit den Teig ausrollen und auf das eingefettete Backblech legen. Die Tomaten in Scheiben schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem ausgerollten Teig verteilen. Danach den Mozzarella grob in Würfel schneiden und auf die Pizza geben.
Den getrockneten Oregano leicht darüber streuen und anschließend die Peperoni und Oliven auf die Pizza geben. Die Pizza im vorgeheizten Ofen etwa 25 min. backen ( Ober-Unterhitze 225°C, Umluft 200°C, Gas Stufe 4 ). Nach den ersten 20min. Backzeit die Salami auf der Pizza verteilen und die restlichen 5min. mitbacken.

Verfasser: Anonymus @ www.daskochrezept.de




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.