ESTA – elektronisches Einreiseformular für die USA

estaFrüher war für die Einreise in die USA ein Visum erforderlich, das heute durch das sogenannte ESTA-Formular ersetzt wird. ESTA ist eine elektronische Einreisegenehmigung, die vor Antritt der Reise online erstellt und von dem Ministerium für Innere Sicherheit genehmigt wird. Wie die Beantragung dieses Formulars funktioniert, zeigt dieser Beitrag.

Seit vielen Jahren ist die Einreise in die Vereinigten Staaten mit stärkeren Sicherheitsmaßnahmen verbunden. Durch die Kontrollen sollen die Sicherheitsrisiken für die USA, insbesondere die Gefahr möglicher Terroranschläge, minimiert werden. Längst werden die Sicherheitschecks an den heimischen und ausländischen Flughäfen ausgeweitet und verschärft. Personen, die in die USA reisen möchten, sollten aus diesem Grund ausreichend Zeit mitbringen. Dass die Beantragung eines Visums seit einigen Jahren entfällt, sorgt zwar für Erleichterung, jedoch müssen Reisende bei der US-Regierung ein elektronisches Einreiseformular namens ESTA beantragen, sofern sie sich nicht länger als drei Monate in den USA aufhalten.

 

ESTA – Definition, Antrag & Gültigkeit


 

ESTA (Electronic System for Travel Authorization) ist der Name einer elektronischen Einreisegenehmigung, die für die Einreise in die USA unbedingt erforderlich ist. Früher benötigten Urlauber wenige Wochen vor Antritt ihres USA-Aufenthaltes nicht nur einen gültigen Reisepass, sondern auch ein Visum, um in die USA reisen zu dürfen. Heute ist ein gültiger Reisepass zwar immer noch Pflicht, jedoch müssen Reisende kein Visum, sondern das sogenannte ESTA-Formular beantragen, das von dem US-Ministerium für Innere Sicherheit ausgehändigt wird.

Beantragt wird das Formular, das zwei Jahre lang gültig ist und 14 Dollar kostet, mindestens 72 Stunden vor Antritt der Reise. Theoretisch können USA-Reisende mit einem gültigen ESTA-Formular mehrmals in die USA reisen, allerdings ist für die Einreise ein gültiger Reisepass erforderlich. Sofern der Reisepass zwischenzeitlich ausläuft, muss auch das ESTA-Formular erneut beantragt werden. Die Antragstellung bei dem US-Ministerium für Innere Sicherheit erfolgt online.

Die ESTA Genehmigung kann auf der Seite http://german.germany.usembassy.gov/visa/vwp/esta/ beantragt werden.

Neben persönlichen Angaben, darunter

  • Name & Adresse
  • Adresse in den USA
  • Reisepass- und Flugnummer,

muss der Reisende auch zahlreiche Fragen beantworten, die sich mit den Themen:

  • Seuchen
  • Verhaftungen
  • Verurteilungen
  • Terror-, Nazi- und Spionagevergangenheit

auseinandersetzen. Auch wenn einige Fragen auf den ersten Blick lächerlich erscheinen, sollten Flugreisende sich beim Ausfüllen des Formulars keine „Scherze“ erlauben, weil die Einreise in die USA gegebenenfalls verweigert wird.

 

Berechtigt das ESTA-Formular zur Einreise?


 

Auch wenn USA-Reisende über eine elektronische Einreisegenehmigung verfügen, kann es in den USA durchaus passieren, dass die Einreise verweigert wird, da die endgültige Entscheidung von den örtlichen Grenzbeamten getroffen wird. Zwar liegt die Wahrscheinlichkeit, dass deutsche Staatsbürger die Grenze nicht überqueren dürfen, bei 1:1.000, jedoch ist eine Ablehnung durchaus möglich.

Auch kann es passieren, dass die Beantragung der elektronischen Einreisegenehmigung fehlschlägt. Eine Ablehnung des Antrages kann mehrere Gründe haben, die eine US-Behörde keinesfalls preisgeben muss. Zwar können Reisende Einspruch erheben, jedoch sehen die Erfolgsaussichten eher düster aus. In diesem Fall müssen Personen, die ihren Urlaub in den USA verbringen wollen, bei der US-Botschaft ein Visum beantragen. Geschäftsreisende und Studenten, die in den USA arbeiten und studieren wollen, benötigen übrigens in jedem Fall ein Visum, weshalb die Beantragung eines ESTA-Formulars entfällt.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf estaformular.org

 

Ein Erlebnisbericht aus New York

New York Skyline

Skyline von New York

New York, eine der schönsten und facettenreichsten Metropolen der USA, galt für mich schon seit je als eines der reizvollsten Reiseziele, das ich nicht nur sehen, sondern hautnah erleben wollte. Ich spürte die Magie, die von dieser pulsierenden Küstenstadt Nordamerikas ausging.
Nach einer langen Zeit des Sparens erfüllte ich mir endlich diesen Traum: Ich flog nach New York und erlebte eine der schönsten Reisen überhaupt! Ich hoffe, dass ich mit meinem Erlebnisbericht wenigstens ein bisschen dieses unglaubliche ”New York-Gefühl” vermitteln kann.

Den Traum von einem einwöchigen Urlaub in New York, der vermutlich faszinierendsten Metropole der Welt, konnte ich mir letztes Jahr erfüllen, als ich im Internet ein äußerst preisgünstiges Angebot bei Expedia fand, dass ich mir nicht entgehen lassen konnte. Ich hatte Expedia in der Vergangenheit schon des Öfteren in Anspruch genommen und war mit dem Leistungsangebot vollauf zufrieden. Bei Expedia buchte ich nicht nur Flüge und Hotels, sondern nahm auch Mietwagen in Anspruch, um auf dem spanischen Festland und auf der Baleareninsel Mallorca nicht nur unabhängig, sondern auch flexibel zu sein. Nun durfte ich mit Expedia lastminute nach New York fliegen, um einen Aufenthalt im „Big Apple“ zu erleben, den ich nicht so schnell vergessen sollte. Den Flug kombinierte ich mit einer preiswerten Unterkunft, die sich in Manhattan, dem spektakulärsten Stadtteil der Metropole, befand. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten lagen meinem Hotel beinahe gegenüber, sodass ich erlebnisreiche Sightseeingtouren plante.

Ich erreichte den John F. Kennedy International Airport, den größten Flughafen der Stadt, nach etwa neun Stunden Flugzeit. Ich war von der Größe der Anlage, die von fast 48 Millionen Menschen jährlich passiert wird, begeistert. Der Flughafen befand sich in der Jamaica Bay, etwa 24 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums. Ich stieg in ein New Yorker Taxi ein, um mich in einem „Yellow Cab“ zu meinem Hotel chauffieren zu lassen, wo mein einwöchiger Aufenthalt endlich beginnen konnte. Auf mich warteten zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse, die ich auf unzähligen Fotos festhielt, um sie natürlich den Daheimgebliebenen zeigen zu können.

times square

Times Square

Wer sich einen ersten Überblick über New York verschaffen will, ist mit einer so genannten Hop-on/Hop-off-Bustour im klassischen Doppeldeckerbus gut beraten. Die Busse hielten an den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten, wo wir bei Bedarf länger verweilen und die Fahrt mit einem späteren Bus fortsetzen konnten. Der Fokus lag auf der Fifth Avenue und dem Broadway, die über eine Vielzahl an Attraktionen verfügten. Für mich war die Fahrt ein bleibendes Erlebnis, da ich die Atmosphäre der Metropole buchstäblich spüren konnte. Wir überquerten die Brooklyn Bridge, die den East River mit einer Gesamtlänge von über 1,8 Kilometern überspannte. Ich sah die flackernden Reklametafeln, die den Times Square auch tagsüber eindrucksvoll beleuchteten. Das keilförmige Flatiron Building, an dessen Seiten die Fifth Avenue und der Broadway verliefen, lag nur einen Katzensprung vom berühmten Empire State Building entfernt, das unglaubliche 443 Meter hoch aufragte. Hier legte ich einen Zwischenstopp ein, um das erstklassige Panorama zu genießen, das sich mir von der obersten Plattform bot.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten zählte das National September 11 Memorial and Museum, das den fast 3.000 Opfern der Terroranschläge am 11. September 2001 gilt. Ich betrat die Anlage, die sich aus zwei Becken zusammensetzt. Mit Ehrfurcht las ich die zahlreichen Namen, die in die Kupferumrandungen eingraviert sind. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass hier einst die Twin Towers aufragten, welche die Skyline der Metropole entscheidend prägten. Nicht weit entfernt thront das 541 Meter hohe One World Trade Center, das neue Wahrzeichen von New York. In der glänzenden Außenfassade dieses meisterlich konstruierten Bauwerkes spiegelte sich die Sonne wider, sodass ich atemberaubende Momente mit der Kamera einfangen konnte.

 

In meinem Urlaub in New York konnte ich unvergessliche Eindrücke gewinnen, die mich zu einem weiteren Aufenthalt in dieser bemerkenswerten Metropole inspirierten. Ich hoffe, euch hat dieser Erlebnisbericht gefallen.

Liebe Grüße, Julia!

Die Einreise in die USA

Wer in die USA einreisen möchte, muss vorher einiges beachten. Nicht nur die erforderlichen Dokumente müssen für die Kontrolle am Flughafen vorliegen, sondern auch das Gepäck muss gemäß den Sicherheitsvorschriften gepackt werden. Aufgrund der strengen Kontrollen sollten USA-Reisende außerdem längere Wartezeiten am Check-in einplanen.

Erforderliche Dokumente

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise in die USA einen für die gesamte Dauer des Aufenthalts gültigen Reisepass bzw. vorläufigen Reisepass, der ein Visum erforderlich macht. Im Rahmen des „Visa Waiver“-Programms ist mit einem neuen Reisepass nach den VWP-Anforderungen (in bordeauxroter Farbe und maschinenlesbar) eine visafreie Einreise möglich. Kinder benötigen jeweils einen eigenen gültigen Kinderreisepass. Ein Visum ist für Kinder erforderlich, sofern ihr Kinderreisepass nach dem 26.10.2006 ausgestellt oder verlängert wurde. Kinderreisepässe, die vor diesem Datum ausgestellt wurden und ein Foto enthalten, berechtigen zur Einreise ohne Visum. Genaue Einzelheiten zu den Reisepass- und Visavorschriften erteilt das Auswärtige Amt. Zu beachten sind außerdem die aktuellsten Sicherheitsregelungen für USA-Flüge.

Wichtige Angaben für die Einreise

Ab November 2010 wird für die Ausstellung von Flugtickets in die USA und innerhalb der USA die Angabe des vollständigen Namens inklusive sämtlicher Vornamen, Geburtsdatum und Geschlecht des Reisenden benötigt. Fehlt eine dieser Angaben, kann die Buchung des Fluges bzw. die Ausstellung von Bordkarten abgewiesen werden. Dies gilt für alle Flüge in und aus der USA sowie inneramerikanische Flüge. Außerdem ist es erforderlich, dass Reisende eine Adresse angeben, unter der sie sich während ihrer USA-Reise aufhalten werden. Bei Nichtangabe kann Reisenden die Einreise verweigert werden.

> Infos zur Einreise

Besonderheiten am Flughafen

Für die Einreise in die USA werden am Flughafen von jedem Reisenden die Fingerabdrücke digital eingescannt und außerdem ein Porträtfoto erstellt. Die Gepäckstücke werden am Flughafen durch die TSA (Transportation Security Administration), die Transportsicherheitsbehörde der USA, durchleuchtet. Diese Behörde ist 2001 im Rahmen des Gesetzes „Aviation and Transportation Security Act“ eingeführt worden und hat dieselben Befugnisse wie die Polizei. Das Gepäck darf aus Sicherheitsgründen nicht vorher von den Reisenden abgeschlossen werden, um nachträgliche Kontrollen möglich zu machen. Es gibt jedoch auch spezielle TSA-Schlösser, welche es erlauben, das Gepäck abzuschließen, den behörden jedoch Zugang zu gewähren. Beim Packen sollte daran gedacht werden, dass sämtliche Gegenstände, sich sich im Gepäck befinden, leicht zugänglich sind. Bei der Einfuhr von Lebensmitteln, Tieren und Pflanzen sind die zollrechtlichen Bestimmungen zu beachten.

> Infos zu TSA