Von New York in die Catskill Mountains

Catskill Mountains

Catskill Mountains

Viele New Yorker fahren über das Wochenende in die Catskill Mountains. Dieses Ausflugsziel ist sehr idyllisch gelegen und bietet der ganzen Familie viel Erholung vom Alltag im Big Apple. Schon auf der Fahrt in die Catskill Mountains sollte man die Augen für einige touristische Höhepunkte offenhalten. Neben sehr viel Natur lässt sich dort nämlich auch Geschichte aus den letzten drei Jahrhunderten finden. Einige Gipfel der Catskill Mountains erreichen Höhen über 1.000 m, der höchste Berg ist mit 1.277 m der Slide Mountain. Zirka 100.000 Hektar des Gebirges sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Vegetation besteht aus gemischtem Laub- und Nadelwald.

Start in New York


Die Reise beginnt direkt in der Metropole New York: Es stellt sich natürlich nicht als Problem heraus, einen Mietwagen in den USA zu finden – gerade New York bietet diesbezüglich ein reichhaltiges Angebot. Auf der Fahrt in die Catskill Mountains sollte aber bereits auf den dicht befahrenen Straßen die Konzentration auf den unzähligen Sehenswürdigkeiten liegen, welche hier angefahren werden können. Insbesondere die Stadtteile Hoboken und Midtown in New Jersey liegen auf unserer Route in die Berge. Beide haben sich aus den einstigen Industrie- und Arbeitervierteln zu sehr lebenswerten Bezirken entwickelt. Die einzigartige Architektur beider Orte stellt den ersten Eindruck dar, den wir auf unserer Fahrt aufgreifen.

Hackensack River


Erstmals wird die Fahrbahn auf der Höhe von Hackensack verlassen, um eine Pause einzulegen. Hier befindet sich rund um den Hackensack River ein Naturschutzgebiet, das mit Wasser, Bergen und Bäumen seine Besucher willkommen heißt. Das Gelände wurde einst von den amerikanischen Ureinwohnern bevölkert, die dort einen fruchtbaren Lebensraum fanden. Seit dem 17. Jahrhundert zog es dagegen vorrangig die europäischen Einwanderer in die Abgeschiedenheit des Ortes. Noch immer ist dabei das ehemalige Wohnhaus des Generals von Steuben zu bewundern. Der in Preußen geborene Offizier kämpfte in den amerikanischen Unabhängigkeitskriegen an der Seite George Washingtons und erwarb sich dabei einige Ehren. Eine weitere historische Attraktion mit europäischen Wurzeln lässt sich dagegen auf der nächsten Station antreffen.

Fleischmanns und der Lake Switzerland


Entlang der Old Route 28 biegen wir in die Main Street ein. Das kleine Städtchen Fleischmanns ist in jedem Fall einen Zwischenstop wert. Die Gemeinde wurde im 18. Jahrhundert durch europäische Siedler errichtet. Noch heute orientiert sich der Stil der Wohnbauten an den italienischen, englischen, französischen oder deutschen Prägungen jener Zeit. Der Ort scheint einem historischen Museum zu gleichen. Nördlich davon befindet sich der Lake Switzerland – ein im Jahre 1906 künstlich angelegter See, der sich nahtlos in den natürlichen Charme des Umlandes einfügt und zum Baden ebenso wie zum Schlittschuhlaufen lockt. Eine kurze Pause auf der Fahrt sollte hier in jedem Falle eingelegt werden.

Der Crosby Cemetery


Als letzte Station auf dem Wege in die Catskill Mountains wird auf der Höhe von Halcott kurzzeitig die Strecke verlassen: Hier befindet sich in idyllischer Ruhe der Crosby Cemetery – ein Friedhof, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt wurde und bis heute eine Vielzahl seiner ursprünglichen Gräber bewahrt hat. Im Gegensatz zu anderen Begräbnisfeldern kam es hier im Laufe der Jahre nicht zu einer Weiternutzung der Ruhestätten. Diese wurden vielmehr erhalten, wodurch dem Besucher viele Gedenksteine aus den 1860er und 1870er Jahren begegnen werden. Zudem ist die Leitung des Friedhofs sehr bemüht, die Schicksale der hier beigesetzten Personen zu entschlüsseln. Ein beeindruckendes Zeugnis der Vergangenheit.

Die Catskill Mountains


Nach längerer, aber geruhsamer Fahrt wird das Ziel erreicht. Mag die Strecke aus New York kommend auch relativ kurz sein und ohne Haltepunkte rund drei Stunden andauern, so hinterließ sie aufgrund der Attraktionen doch viele neue Eindrücke und manche ganz besondere Erinnerung. Gleiches gilt für die Catskill Mountains. Das Sandsteingebirge ist mit weitreichenden Wäldern umsäumt, durch die sich einzelne Wohnsiedlungen ziehen. Auch diese sind stets einen Besuch wert. Die Anlagen wurden im beginnenden 20. Jahrhundert errichtet. Die Mountains gelten als beliebter Tagesausflug für viele New Yorker – und wer einmal die reine Natur hier gespürt hat, der kann auch den großen Wert des Geländes für alle Großstädter ermessen.

Eine Reise nach New York sollte daher stets mit einem Abstecher nach Catskill verbunden werden.

Eine Rundreise durch den Bundesstaat New York

New York ist einer der aufregendsten Bundesstaaten Amerikas. Nicht umsonst trägt der facettenreiche Staat der USA den Beinamen „Empire State“, was übersetzt Imperium-Staat bedeutet. Mit seinen rund 19,5 Millionen Einwohnern gilt New York als drittbevölkerungsreichster Staat, obwohl seine Fläche „nur“ 141.000 km² beträgt. Das sind rund ein Drittel der Fläche Deutschlands. Damit bietet sich der Bundesstaat New York für abwechslungsreiche Rundreisen ganz besonders an. Von den Ausläufern der Appalachen bis hin zu den Atlantikstränden Long Islands, vom 1629 m hohen Mount Marcy bis hin zum großen Eriesee, der vom breiten Saint Lawrence-Strom gespeist wird.

Auf der Rundreise durch New York gibt es zahlreiche Städte, wie auch eine atemberaubende natürliche Vielfalt zu bestaunen. Dabei ist es gleich, ob man an einer Studienreise teilnimmt oder mit dem Mietwagen auf Entdeckungstour geht. Passende Online-Angebote gibt es hier zu finden. Oft liegen auch benachbarte Staaten wie Pennsylvania, Connecticut, Vermont oder Massachusetts auf der New York-Route, sodass den Reisenden mit einer New York-Rundreise die Tür zur gesamten Ostküste offen steht.

Die größten Städte New Yorks

Der Bundesstaat New York lässt sich in zwei Bereiche aufteilen: Downstate New York, welches die Agglomeration der Millionenmetropole New York Citys umfasst, und Upstate New York, das den Rest des Staates beinhaltet. In Downstate New York ist natürlich New York City das Must-See. Die Weltmetropole direkt am Hudson River überzeugt bereits im Anflug mit der Skyline und der berühmten Freiheitsstatue mitten im Atlantik. Fast die Hälfte der Bewohner des Bundesstaates New York leben in New York City selbst. Hier kann man Empire State Building, die Metropolitan Opera oder zahlreiche Museen besichtigen.
Die zweitgrößte Stadt nach New York City ist Buffalo. Sie befindet sich am anderen Ende des Bundesstaates, direkt am Eriesee gelegen, mit Blick auf Kanada. Nicht weit davon entfernt liegen auch die Niagara-Fälle, welche neben dem 115 m großen Rathaus von Buffalo und siebzig weiteren Gebäuden des National Register of Historic Places zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten rund um Buffalo gehören. Ebenfalls zu den wichtigsten Städten der Region Upstate New York zählt natürlich die Hauptstadt des amerikanischen Staates, Albany. Hier steht das bekannte New York State Capitol und zahlreiche sehenswerte Kirchen und Kathedralen. Das Stadtbild wird von Neoklassizismus, Beaux-Art-Stil und modernen Gebäuden geprägt. Nahe an der Grenze zu Vermont an der Mündung des Flusses Mohawk in den Hudson-River gelegen, ist Albany eine wunderbare Abwechslung zum Trubel New York Citys.

Long Island – Strand- und Angelurlaub

Long Island ist eine Insel im Atlantik, die eine Fläche wie Mallorca umfasst. Sie wird von vielen kleineren Inseln umgeben und ist vor allem für paradiesische Strände bekannt. Aufgeteilt in vier Countys, zählt Long Island fast zur Hälfte zu New York City dazu. Teilweise wird auf Long Island sogar Agrarwirtschaft betrieben, wobei die Fischerei der größere wirtschaftliche Sektor ist. Aufgrund der reichen Fischgründe kann man hier wunderbar Angeln.

Niagara-Falls: Indian Summer in New York

Gegenüber der gleichnamigen kanadischen Stadt liegt Niagara-Falls, benannt nach den berühmten Niagara-Fällen. Wer nach New York gekommen ist, um die natürliche Seite des Bundesstaates kennen zu lernen, sollte hier unbedingt einen Zwischenstopp während der Rundreise einlegen, die hier auch oft in Verbindung mit einer Kanada-Rundreise stattfindet. In den Wassermassen bricht sich das Licht und funkelt in tausend Farben, während der Nebel aus den Tiefen aufsteigt. New York-Rundreisen durch die Natur finden besonders häufig im Indian Summer statt. Der Begriff beschreibt eine warme und trockene Wetterperiode im Spätherbst, die besonders schön ist, da die Laubwälder bereits in allen Farben erstrahlen, während der blaue Himmel über ihnen den perfekten Kontrast dazu bildet. Dieses Farbenspiel erstreckt sich von den Wäldern hinter der Küste bis in die Ausläufer der Appalachen, wo im Übrigen auch einige Wintersportorte zu finden sind. New York ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ob Winter in den Bergen oder Weihnachten in New York City: Die Vielfalt des amerikanischen Bundesstaates kennt keine Grenzen.

Ein Mietwagen in New York ?

Viele von Ihnen werden jetzt sicher denken:

„Ein Mietwagen in New York? Das ist ja lebensmüde“

Das stimmt auch zum Teil, aber eben auch nur zum Teil. Es ist natürlich parktischer innerhalb von New York mit der Bahn oder dem Taxi zu fahren. Das hat den Vorteil, das man das lästige Problem der Parkplatzsuche los ist, da wie in allen anderen Großen Städten auch in New York die Parkplätze absolut rar sind. Das zweite Problem würde wahrscheinlich aufkommen, wenn man als Tourist einen Unfall mitten im Big Apple hat. Wie verständigt man sich mit dem Unfallgegener wenn das eigene Englisch nicht gut ist? Wie schildert man dem Polizisten mit schlechten Sprachkenntnissen den Unfallhergang?
So etwas kann die lang ersparte Reise nach New York ganz schnell zum Alptraum werden lassen. Was dort auf den Straßen los ist, haben von uns wohl die Wenigsten jemals erlebt. Sie sehen, das ein Mietwagen in New York nur bedingt sinnvoll ist.

Doch natürlich gibt es auch einige sehr gute Gründe auf einer Reise nach New York einen Mietwagen zu buchen. Die Hotels innerhalb von New York sind sehr teuer und nicht selten auch komplett ausgebucht. Einige Touristen entschließen sich dann im nahegelegenen New Jersey ein Zimmer zu nehmen und dann die täglichen Trips in das Herz von New York von dort aus zu starten. Genau für diese Situation ist ein Mietwagen ideal.

Der erste gute Grund

Sie können mit dem Mietwagen in und um New Jersey zum nächsten Walmart fahren und dort die dinge des täglichen Bedarfs kaufen und können diese bequem in den Kofferraum laden, anstatt mit den schweren Tüten ewig lang in einem überfüllten Bus zu stehen.

Der zweite gute Grund

Anstatt mit einem teuren Taxi oder einer überfüllten Bahn können Sie mit dem Mietwagen komplett unabhängig zur nächstgelegenen U-Bahn Station fahren, Ihr Auto dort abstellen und dann den weiteren Weg in das Zentrum von New York ganz bequem und ungestresst planen.

Der dritte gute Grund

Wenn Sie zum Beispiel auf dem Newark Flughafen gelandet sind und anschließend mit einem Taxi in Ihr Hotel in Jersey fahren wollen, dann kostet das zum Teil hunderte von Dollar. Wenn Sie schon dort Ihren Mietwagen gebucht haben, dann können Sie ohne Stress und zu einem fairen preis in Ihr Hotel fahren.

Falls Sie die Reise nach New York in einem Reisebüro buchen, dann können Sie den Mietwagen direkt mit dazubuchen.
Natürlich können Sie den Mietwagen online mieten, und so mit einer Onlinebuchung Ihrer Reise nach New York kombinieren.