American Football


Es ist kein Zufall, dass New York City die einzige offizielle Stadt ist, in der zwei Profiteams aus dem American Football existieren. Denn die heutige National Football League existiert erst seit 1970. Die ursprüngliche National Football League war 1920 gegründet worden. Doch entstand 1960 aus verschiedenen Gründen mit der American Football League eine Konkurrenzliga. So entstand in New York City neben den Giants mit den Jets ein zweites Football Team.

Als Folge dieser Konkurrenzsituation traten ab 1967 die Sieger beider Ligen zu einem finalen Endspiel an, dem Super Bowl. Diese Tradition wurde auch nach der Ligafusion 1970 bei behalten. Die beiden Ligen wurden in zwei Teilbereiche gegliedert. Aus den Teams der ursprünglichen NFL wurde die National Football Conference NFC und aus der American Football League die AFC.

 

Die New York Giants

 

Die New York Giants haben vor dem ersten Super Bowl in der alten Liga vier Meisterschaften gewonnen. In den Anfangsjahren der alten NFL gab es noch keine Endspiele. So feierten die Giants 1927 ihren ersten Titel nach einer Tabelle. Später gewannen sie in Endspielen noch drei weitere Meisterschaften in den Jahren 1934, 1938 und 1956.

Den späteren Super Bowl gewannen die New York Giants dreimal. Nach den Titeln 1986 gegen die Denver Broncos und 1990 gegen die Buffalo Bills besiegten sie 2007 sensationell das hochfavorisierte Team der New England Patriots. Dabei haben die Giants trotz all dieser Erfolge bis 1976 warten müssen, bis sie endlich ihr eigenes Stadion benutzen konnten. Denn zuvor waren die Giants immer in den Arenen anderer Teams angetreten.

Nach dem Polo Grounds und dem Yankee Stadium gab es in den 1970er Jahren zwei weitere kurze Zwischenstopps, bevor sie von 1976 bis 2009 im Giants Stadium in New Jersey vor den Toren von New York City antraten. Seit 2010 spielen die New York Giants in ihren Traditionsfarben Blau und Weiß im Meadowlands Stadium, welches in unmittelbarer Nähe zum alten und inzwischen abgerissenen Giants Stadium erbaut wurde.




 

Die New York Jets

 

Die New York Jets spielen seit ihrer Teamgründung 1958 immer in den Farben Grün und Weiß. Allerdings trugen sie von 1958 bis 1962 noch den Beinamen Titans, bevor sie in Jets umgetauft wurden. Die New York Jets gewannen 1969 Super Bowl III gegen die Baltimore Colts und holten damit ihren bisher einzigen Meistertitel.

Nachdem sie zunächst über viele Jahre auch im Polo Grounds und danach bis 1983 im Shea Stadium spielten, benutzten sie ab 1984 gemeinsam mit den Giants das Giants Stadium. Dieser ständige Wechsel hat sich auch seit dem gemeinsamen Umzug ins Meadowlands Stadium 2009 nicht geändert.

Das Meadowlands Stadium, das durch eine Namensgebung eines Sponsors aktuell MetLife Stadium heißt, hat ein Fassungsvermögen von 82.500 Zuschauern. Ähnlich wie bei der Allianz Arena in München kann die äußere Fassade durch Farbbestrahlung auf unterschiedliche Farben eingestellt werden. Bei Heimspielen der Giants ist die Beleuchtung Blau, bei Heimspielen der Jets leuchtet das Stadion Grün. Der Rasenbelag ist ein spezieller Kunstrasen, bei dem in der Endzone und in der Spielfeldmitte jeweils das Teamlogo auf dem Rasen ausgetauscht wird.

… weiter zu Baseball




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.