New-York-Feeling für den Gaumen: Mit diesen Speisen und Getränken klappt’s

Für alle, die New York und die USA lieben, allerdings gerade nicht dorthin reisen können, gibt es eine ganze Bandbreite an Wegen, um das Land der grenzenlosen Möglichkeiten in die eigenen vier Wände zu bringen. Leben wie in New York kann man auch zu Hause ganz einfach, indem man sich die Wohnung entsprechend einrichtet und dekoriert, zum Beispiel. Doch genauso wie die Liebe durch den Magen geht, kann auch die Liebe zu New York und die USA durch den Magen gehen. Mit diesen Rezepten sorgt man auch zu Hause für echtes New-York-Feeling auf dem Gaumen.

Der Frühstückshit: Chicken and Waffles

Für Europäer klingt es nach einer ganz besonders verrückten Kombination, doch in den USA ist es ein echter Hit: Waffeln mit Fried Chicken. Das legendäre Soulfood, das seine Ursprünge in der Pennsylvanian-Dutch-Küche hat, soll 1938 zum ersten Mal im Wells Supper Club in Harlem, New York, serviert worden sein. Inzwischen ist es ein Klassiker und in zahlreichen Dinern im ganzen Land zu finden.

Hierzu bereitet man als erstes knuspriges, frittiertes Hähnchen zu. Es eignen sich jegliche Hähnchenteile, man kann zum Beispiel ganz einfach knusprige Chicken Wings zubereiten, die nicht einmal frittiert werden müssen. Chicken Wings gehören zu den amerikanischen Klassikern im Fingerfood und sind meist zum abendlichen Snacken etwa beim Pokerabend zu finden. Doch beim Chicken and Waffles finden sie ihren Weg auf den Frühstückstisch.

Im nächsten Schritt geht es an die Waffeln. Am besten bereitet man im klassischen Stil Buttermilch-Waffeln im großen runden Waffeleisen zu. Mit dem knusprigen und würzigen Hähnchen und den süßen Waffeln entsteht eine herrlich salzig-süße Versuchung, die ganz im Frühstücksstil mit Ahornsirup und Butter serviert wird. Das ist ein echtes Soulfood-Frühstück mit New Yorker Ursprung.

Die Hauptspeise: New-York-Style-Pizza

Pizza ist einfach ein Gericht, das auf der ganzen Welt zubereitet und geliebt wird. Zwar ist sie für gewöhnlich der italienischen Küche zuzuordnen, doch sämtliche Nationen haben dem legendären Gericht ihren ganz persönlichen Stempel aufgedrückt. So ist in den USA die New-York-Style-Pizza entstanden.

Dort ist es üblich, die Pizza in einzelnen Stücken zu kaufen. Diese Stücke sind in der Regel überdimensioniert, sodass man oftmals nur ein oder zwei braucht, um satt zu werden. Zudem zeichnet sich die New Yorker Pizza dadurch aus, dass sie eine breite Kruste, allerdings einen dünnen und eher weichen Boden unter einer dicken Schicht Käse hat. Nur wenn man das Pizzastück anhebt und sich die Spitze mitsamt aller Toppings dem Teller nähert, ist es eine echte New Yorker Pizza.

Um sie einfacher verzehren zu können, ist es daher so vorgesehen, dass sie gefaltet und damit besonders einfach mit den Händen gegessen werden kann. Die klassische Pizza aus New York kann zu Hause zubereitet werden. Dazu benötigt man nur einen Pizzateig, den man selbst zubereiten oder auch fertig kaufen kann. Darauf kommt eine riesige Portion getrockneter, geriebener Mozarella, frischer Mozzarella sowie Oregano und Chiliflocken, um die deftige und köstliche New-York-Style-Pizza zu Hause zu genießen. Wer auch das Slice-Feeling haben möchte, sollte sie zum Teilen überdimensional zubereiten.

Das Dessert: New-York-Style-Cheesecake

Zugegeben, die echten Klassiker der New Yorker Küche sind nicht die Gesündesten, doch als Soul-Food sind sie echte Geschmacksbomben. Genauso gehört auch der sagenhafte New-York-Style-Cheesecake auf die Liste der typischen Gerichte aus dem Big Apple. Dieser Käsekuchen unterscheidet sich vom deutschen Exemplar in vielerlei Hinsicht, denn durch die Verwendung von Schlagsahne oder Sour Cream ist er ganz besonders cremig und deftig.

Es gibt verschiedene Rezepte und Möglichkeiten, um selbst einen Cheesecake im New-York-Stil zu backen. Dabei handelt es sich durchaus nicht um das einfachste Backrezept, denn anders als man es vom üblichen Käsekuchen kennt, wird der amerikanische Cheesecake im Wasserbad gebacken. Dadurch bekommt er seine cremige Konsistenz, für die der New Yorker Kuchen so berühmt ist. Während der Teig des Cheesecakes in der Regel in etwa der gleiche ist, kann man sich bei den Toppings nach Lust und Laune austoben: Von Schokolade und Cookie-and-Cream über Caramelsoße bis hin zu frischen Erdbeeren oder Mango-Püree ist alles erlaubt. Was dann nur noch nicht fehlen darf ist eine übergroße Tasse schwarzer Kaffee – ein tägliches Must-Have für so ziemlich jeden New Yorker.

Liebe geht bekanntlich durch den Magen – und so auch die Liebe zur amerikanischen Metropole New York. Wer sich den Big Apple auf dem Gaumen zergehen lassen möchte, trifft mit Chicken and Waffles zum Frühstück, einer New-York-Style-Pizza zum Abendessen und einem New Yorker Cheesecake ins Schwarze. Guten Appetit!

 

Mit der Greencard Lotterie nach New York

New York City für immer? Wer die „Stadt, die niemals schläft” so sehr ins Herz geschlossen hat, dass er dort bleiben möchte, fragt sich sicher, welche Möglichkeiten es gibt, in die USA auszuwandern. Arbeiten? Studieren? Über Verwandte in den USA? Es gibt mehrere Wege, um an eine Aufenthaltsgenehmigung für die Vereinigten Staaten zu kommen.

Die Hürden sind in vielen Fällen allerdings relativ hoch und die  Antragsverfahren können sehr langwierig sein. Anders bei der Greencard Lotterie – die Teilnahme steht fast jedem offen, und die Zulassungsvoraussetzungen und Wartezeiten sind vergleichsweise gering!

Was ist die Greencard Lotterie?

Die Greencard Lotterie, offiziell Diversity Immigrant Visa Program, wurde im Jahr 1995 von der US-Regierung ins Leben gerufen. Seitdem werden jedes Jahr weltweit insgesamt 55.000 US-Einwanderungsvisa, besser bekannt als Greencards, verlost.

Die Anmeldung zur Greencard Lotterie erfolgt in der Regel zwischen Oktober und November eines jeden Jahres. Im Mai des darauffolgenden Jahres werden dann die Gewinner gezogen.

Wer nicht gewinnt, kann es gleich im nächsten Jahr noch einmal versuchen – und das beliebig oft. Pro Jahr und Person ist jedoch nur eine Teilnahme erlaubt.

Bei einem Gewinn winkt eine unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für die USA. Die Greencard oder Permanent Resident Card gewährt nicht nur das Recht, unbefristet in Amerika zu leben und arbeiten, sondern bringt noch viele weitere Vorteile mit sich, z. B. das unkomplizierte Ein- und Ausreisen oder bis zu 80% günstigere Studiengebühren in den USA.

Abgesehen vom Wahlrecht haben Greencard-Inhaber fast alle Rechte, die US-Staatsbürger besitzen. Und nach drei bis fünf Jahren als Greencard-Inhaber besteht die Möglichkeit, auch die US-Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Ehepartner und minderjährige Kinder von Greencard-Gewinnern erhalten zusammen mit dem Antragsteller automatisch ebenfalls eine der begehrten grünen Karten.

Wer kann an der Greencard Lotterie teilnehmen?

Für die Teilnahme an der Greencard Lotterie setzen die amerikanische Behörden relativ geringe Hürden. Im Allgemeinen müssen lediglich drei Voraussetzungen erfüllt sein. Diese beziehen sich auf:

  • Bildung
  • Herkunftsland
  • Reisepass

Die Anmeldung zur Greencard Lotterie erfordert keinen Hochschulabschluss oder andere besondere Kenntnisse. Es genügt eine Schulbildung, die mindestens einem deutschen Realschulabschluss entspricht. Alternativ akzeptieren die US-Behörden auch eine zweijährige Arbeitserfahrung (innerhalb der letzten fünf Jahre) in einem Beruf, für den man mindestens eine zweijährige Ausbildung oder Einarbeitungszeit benötigt. Englischkenntnisse sind keine Teilnahmebedingung für die Greencard Lotterie.

Das amerikanische Außenministerium (U.S. Department of State) schließt einige Länder von vornherein von der Teilnahme an der Greencard Lotterie aus. Das betrifft vor allem viele lateinamerikanische oder asiatische Staaten, aus denen es ohnehin schon eine starke Einwanderung in die USA gibt. Bewerber, deren Geburtsland in einem der Ausschlussländer liegt, qualifizieren sich leider nicht für die Greencard Lotterie.

Im Jahr 2019 kam der Besitz eines gültigen Reisepasses als Teilnahmevoraussetzung für die Greencard Lotterie hinzu. Die Einführung der Reisepass-Regelung führte zu einem starken Rückgang der globalen Bewerberzahlen. Für Teilnehmer aus Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz hingegen hatte die Änderung positive Effekte. Da es global weniger Bewerber in der Greencard Lotterie gibt, sind die Gewinnchancen umso höher!

Greencard Agentur: ja oder nein?

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich für die Greencard Lotterie anzumelden. Grundsätzlich kann sich jeder, der die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, kostenlos direkt über die Webseite des U.S. Department of State bewerben.

Die Anmeldung bei der US-Regierung ist nur für wenige Wochen im Jahr offen, in der Regel zwischen Oktober und November. Bewerber müssen alle nötigen Dokumente sowie ein regelkonformes Foto beim Ausfüllen des Formulars parat haben, denn ein späteres Ändern der Daten ist nicht möglich. Wird eine Bewerbung aufgrund eines Formfehlers von der Lotterie-Teilnahme ausgeschlossen, erhält man darüber von den US-Behörden leider keine Auskunft.

Wer sich ganz sicher sein will, dass seine Greencard-Bewerbung form- und fristgerecht bei den US-Behörden eingeht, kann den Service einer Greencard-Agentur in Anspruch nehmen. Die Greencard Agentur The American Dream steht Bewerbern mit Fachwissen und 25 Jahren Erfahrung zum Thema Auswandern in die USA zur Seite.

Mit der Teilnahme über die Agentur verschafft sich der Greencard-Bewerber den Vorteil, dass sein Antrag sorgfältig geprüft wird, er sich ganzjährig und in Ruhe bewerben und jederzeit Änderungen an seiner Bewerbung vornehmen kann. Zudem begleiten ihn persönliche Berater im kompletten Bewerbungsprozess. So wird eine Disqualifikation wegen Formfehlern ausgeschossen.

Eine Greencard Agentur lohnt sich also für alle, die bei ihrer Bewerbung Zeit sparen oder wirklich auf Nummer sicher gehen möchten. Eine Teilnahme an der Greencard Lotterie lohnt sich für USA-Fans aber immer – mit ein wenig Glück ist ist es schnellste Weg zur Erfüllung Ihres Amerikanischen Traumes!

Immobilien in New York City – Ein Vergleich!

In Deutschland sprechen wir von Betongold, Eigenheim als Altersvorsorge, Mietpreisbremse, Indexmietverträge. Das Thema rund um das „unbewegliche Mobiliar“ wird immer größer, die Stimmen bezüglich steigender Mieten immer lauter. Doch wie sehen die Wohnverhältnisse eigentlich in New York aus? Kaufen? Oder mieten? In welchem Verhältnis stehen Einkommen und Mietausgaben? Und gibt es in der Stadt, die niemals schläft, Wohnmodelle die wir gar nicht kennen? Diese und andere Fragen rund um die Immobilie in New York City klären wir jetzt.
Fangen wir damit an, dass New York 8,6 Mio. Einwohner hat und die Stadt in 5 Stadtbezirke unterteilt ist – Manhattan, Bronx, Brooklyn, Queens und Staten Island.
Die Bezirke unterscheiden sich in Wohlstand, Migration, Kultur und Kriminalitätsrate. Am deutlichsten jedoch sind die Unterschiede in Wohnstil und Quadratmeterpreis.

Während es in der Bronx Wohnhäuser und Sozialwohnungen gibt, überwiegen in Manhattan Loft-Wohnungen als typischste Immobilienart. Diese Art von Wohnungen ist weitläufig und verkörpern das offene, unkonventionelle und moderne Leben. Loft-Wohnungen zeigen ein Hauch von Wohlstand. Je nach Lage und Ausstattung stehen diese für ein luxuriöses Leben.
Noch mehr Luxus bietet eine Penthouse. In Manhattan kostet eine solche Wohnung auf 300 qm mit Blick auf den Central Park bis zu 100 Mio. $. Los geht es bei 3,6 Mio. $, denn 12.000 $ pro Quadratmeter sind hier normal. Crowdfunding kann hier eine Art der Finanzierung sein.

Die gängigste „Wohnung“ in New York City ist das Studio. Auch eine Duplex-Wohnung, also eine Maisonette-Wohnung ist in dieser Kategorie einzustufen. Diese zwei Wohnungstypen verbindet man mit viel Raum, was in New York sehr knapp ist. Eine solche Wohnung kann sich nur leisten, wer auf Geld nicht mehr achten muss. Eine Studiowohnung dagegen besteht aus einem einzigen Raum mit integrierter Küche. Nur das Bad und die Toilette sind abgetrennt. Einen Flur gibt es nicht. Sobald man die Wohnung betritt, befindet man sich im Studio. 30 – 40 qm kosten hier zwischen 1200 und 2500 $. Das nächste Level ist das Apartment. Bei dieser Immobilie denken wir Deutschen an einen hohen Standart. In New York ist das nicht so. Hier sind wir nämlich schon bei dem häufigsten Wohnmodell in New York – die Wohngemeinschaft. Ein Apartment mit mehr als 40 qm ist für einen Alleinverdiener unbezahlbar. So teilen sich Menschen schon eine 2 Zimmer Wohnung, denn diese kostet meist 3000 $ aufwärts. Wohngemeinschaften findet man in der Stadt in jeder Schicht. Da man in New York auf Lage und Aussicht setzt, jedoch diese kaum erschwinglich sind, leben auch Banker und Manager in einer Wohngemeinschaft. Was man im Stadtgebiet von New York auch findet, sind Doppelhaushälften. Doch nicht etwa wie in Deutschland, sondern aneinandergereiht in riesigen, langen Wohnkomplexen. Tür an Tür wohnt man hier mit hunderten von Nachbarn.

An dieser Stelle verlassen wir das Prestige-Viertel Manhattan und den Stadtbezirk von New York. Schauen wir uns den Immobilienmarkt der anderen Stadtteile an.
Brooklyn – oder der „Charmanten Hinterhof“, wie es auch genannt wird. Hier findet sich die Kunst- und Studentenszene wieder. Leben in Fabrikgebäude ist hier Standard. Doch Vorsicht, denn auch hier gehen die Preise durch die Decke, obwohl Studenten keinen hohen Standard haben. Hier kostet eine 1-Zimmer Wohnung ab 1500 $ pro Monat.
Die Bronx ist der nördlichste Bezirk. Die Kriminalität ist hier am hoch, die Armut auch. Ein Einfamilienhaus mit ca. 70qm bekommt man hier schon ab 250.000 $. Doch es geht auch teuer, denn auch in der Bronx findet man Luxushäuser in Millionenhöhe.
Queens – oder „Königin der Gegensätze“ ist der sportliche Stadtteil von New York. Hier finden das ganze Jahr Sportevents statt. Stadthäuser und Villen in Millionenhöhe einerseits, Kunst und Kultur für jedermann andererseits.
Brooklyn ist von Backstein- und Sandsteinhäusern geprägt. Meistens werden in diesem Stadtteil möblierte Wohnungen vermietet, 2 Zimmer kosten hier ab 2200 $ im Monat.
Staten Island, der letzte Stadtbezirk ist dafür bekannt, dass dort viele Europäer leben. Ob man es deshalb „der vergessene Bezirk“ nennt!? Die Migranten leben hier meist in Eigentum als Einfamilienhäuser. Diese kosten je nach Ausstattung ab 400.000 $.

Fazit

Die Lage ist für die Menschen in New York City das wichtigste. Denn das, und nur das ist das entschiedenste Kriterium auf der Suche nach einer Wohnung in New York. Die Lage macht den Preis, das ist das ungeschriebene Gesetz in der Weltmetropole. So zahlt man in Manhattan im Schnitt 1290 $ für 26qm. Zusammenfassend: In Manhattan lieber mieten als kaufen – in Brooklyn lieber kaufen als mieten. Wobei das Steuersystem für Kaufimmobilien in New York recht kompliziert ist.
Fragt man sich nur noch: was verdienen eigentlich die New Yorker im Schnitt? Knapp 1100,- $ pro Monat! – Jedoch nur mit einem Job. Das beantwortet auch die letzte Frage: Wie lebt man mit einem so niedrigen Gehalt, wenn die Lebenshaltungskosten so hoch sind? Die New Yorker haben 3 bis 5 Jobs gleichzeitig! Dazu haben wir ja erfahren, dass die Arbeiterschicht sich den Wohnraum mit fremden Menschen teilt. Ob es das Wert ist? Für die Menschen in der aufregendsten Stadt der Welt schon.

Berühmte Filmhotels in den USA

In den USA sind in verschiedenen Bundesstaaten hoch frequentiere Hotels zu finden, die in vielen Blockbustern eine Rolle spielen.

Unzählige Blockbuster werden in den USA gedreht, was kaum verwunderlich ist. Durch die enorme Größe des Landes ist es so facettenreich wie kaum ein anderes Land der Welt und bietet daher für jeden Film die passende Kulisse. Ob Action, Abenteuer oder Glamour, alle Sparten können in den Städten der USA bedient, alle Wünsche erfüllt und alle Pläne der Produzenten umgesetzt werden.

Während landschaftliche Aufnahmen oder alltägliche Szenerien dem Zuschauer häufig nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben, erinnern sich die meisten von ihnen zweifelsfrei an die imposanten und glamourösen Szenen, von denen viele in den beliebtesten Hotels der USA abgedreht wurden.

Dazu gehören unter anderem das Plaza in New York City sowie das Aria Resort & Casino in Las Vegas. Doch auch im Turtle Bay Resort auf Oahu und dem The Columns Hotel in New Orleans wurden bedeutende Filme oder spezielle Szenen abgedreht, die später ein Millionenpublikum begeistert haben.

 

The Plaza – Manhattan, New York

Das Plaza gehört zu den beliebtesten Filmhotels in Manhattan, New York.

Das Plaza gehört zu den beliebtesten Filmhotels in Manhattan, New York.

Das Plaza in Manhattan, New York, gehört zu den berühmtesten Hotels der Welt und repräsentiert ein Stück der Zeitgeschichte der Stadt. 1986 wurde das Plaza in das National Register of Historical Places eingetragen und bekam den Status National Geographic Landmark zugesprochen. Seine Berühmtheit erlangte das Hotel aber nicht zuletzt dank der unterschiedlichen Filme, die hier in der Vergangenheit bereits gedreht wurden.

Eröffnet wurde das Hotel bereits 1907 und gilt seither als eines der Wahrzeichen der Stadt. Seinen Wiedererkennungswert verdankt das Gebäude insbesondere seinem architektonischen Stil der französischen Renaissance sowie der Innenausstattung.

Das Hotel galt bereits direkt nach seiner Eröffnung als das beste Hotel der Welt. Zu finden ist das Gebäude an der Kreuzung zwischen der Fifth Avenue und der East 59th. Durch die direkte Lage am Central Park bekommt das Plaza eine noch exklusivere Note, als es ohnehin schon besitzt.

Aufgrund der allgemeinen Attraktivität und der kulturellen Bedeutung ist das Plaza der Schauplatz unterschiedlicher Filme. Kevin allein in New York und The Great Gatsby sind nur zwei Beispiele einer Reihe, die sich beliebig fortführen ließe.

Noch heute lassen sich die Szenen, die insbesondere in The Great Gatsby zu finden sind, live erleben. Denn die Bars und Restaurants des Plaza Hotels überzeugen mit ihrem glamourösen Auftritt nach wie vor. Die Türen sind übrigens nicht nur für Hotelgäste geöffnet. Jeder, der es sich leisten kann, hat die Möglichkeit, sich in der Bar oder einem der Restaurants niederzulassen, nach Belieben zu speisen und die live Musik zu genießen, die in regelmäßigen Abständen angeboten wird.

Las Vegas: Aria Resort & Casino

Auch in Las Vegas sind berühmte Filmhotels zu finden. Im Aria Resort & Casino wurde beispielsweise die Komödie Last Vegas gedreht. Zu finden ist das Hotel direkt am berühmten Las Vegas-Boulevard. Im Laufe des Films befinden sich die Schauspieler im Rahmen eines Junggesellenabschieds im Casino. Doch nicht nur für Filmstars öffnet das Casinos seine Pforten. Auch Urlauber können die Angebote in Anspruch nehmen. Zu finden ist hier alles, was das Herz begehrt. Neben dem klassischen Angebot von Tischspielen und zahlreichen Automaten gibt es sogar eigene Bereiche mit etlichen Fernsehern. In erster Linie werden hier Sportwetten abgedeckt. Ob amerikanisches Football oder Wettquoten der Bundesliga. Fast alle wichtigen Events werden angeboten. Die Auswahl ist fast genauso groß wie online. Man kann aber auch einfach nur in den bequemen Sesseln sitzen und die Events auf riesigen modernen Flachbildschirmfernsehern verfolgen.

Im Vergleich zum Plaza handelt es sich bei dem Aria Resort & Casino um ein noch sehr junges Hotel. Eröffnet wurde es erst 2009 und ist damit gerade einmal etwas älter als ein Jahrzehnt. Obwohl diesem Hotel der alte Charme fehlt, handelt es sich um ein einmaliges Gebäude. Neben einem Dutzend Restaurants sowie unterschiedlichen Shoppingmöglichkeiten, erlangte das Hotel besonders durch sein riesiges Casino Aufmerksamkeit, welches eine Gesamtfläche von über 14.000 Quadratmetern hat.

Turtle Bay Resort, Oahu

Auch das auf Oahu gelegene Pracht-Hotel The Turtle Bay Resort ist aus Film und Fernsehen bekannt. Es gilt als das berühmteste Hotel an der Nordküste der hawaiianischen Insel Oahu. Grund dafür ist unter anderem die Beliebtheit bei den Stars. Doch auch die Tatsache, dass das Hotel und insbesondere das Gelände als Schauplatz vieler Blockbuster diente und immer noch dient, hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Turtle Bay Resort weltweit bekannt ist.

Insbesondere der Standort des Hotels ist absolut einzigartig. Zu finden ist das Turtle Bay Resort, das bereits 1972 eröffnet wurde, inmitten des zum großen Teil unberührten hawaiianischen Regenwaldes. Das Gelände erstreckt sich auf über 320 Hektar. Dass es sich bei dem hawaiianischen Hotel um eine exklusive Unterkunft handelt, wird unter anderem klar, wenn man einen Blick auf die Hotelanlage wirft. Zu finden sind unter anderem zwei Golfplätze, 10 Tennisplätze und vielfältige Möglichkeiten für unterschiedliche Spa-Anwendungen.

Aufgrund des luxuriösen Charmes, den das Hotel versprüht, und der einzigartigen Lage, ist es kaum verwunderlich, dass auf dem Gelände des Turtle Bay in der Vergangenheit bereits einige Filme gedreht wurden. So unter anderem Nie wieder Sex mit der Ex und Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten. Auch für die Kultserie LOST dient das Gelände des Hotels als Filmkulisse.

Während die luxuriösen Vorzüge des Hotels in der Komödie in den Vordergrund gestellt werden, liegt der Fokus bei Fluch der Karibik und LOST ausschließlich auf der mystischen Seite, die das Turtle Bay aufgrund seiner Lage am Rande des Regenwaldes ebenfalls zu bieten hat. Dies unterstreicht, wieso das Turtle Bay Resort bei Filmproduzenten hoch im Kurs steht: Es bietet für Filme unterschiedlichster Genre das ideale Setting, um die Handlung entweder mit dem Hotel selbst oder der Natur zu untermalen, wodurch es sich als perfekte Anlaufstelle anbietet.

The Columns Hotel, New Orleans

Das The Columns Hotel ist Schauplatz des dreifach oskar-prämierten Dramas 12 Years A Slave, das 2013 in den USA, 2014 in Deutschland erschienen ist. Bei dem historischen Drama handelt es sich um einen autobiografischen Film, der auf der Grundlage des gleichnamigen Werks aus dem Jahr 1853 von Solomon Northup entstanden ist.

In der Geschichte geht es um einen freien Afroamerikaner, der in die Sklaverei verkauft wird und dessen Leben von diesem Zeitpunkt an komplett wandelt. Der Film ist aufgrund der Thematiken der Sklaverei und Unterdrückung sehr gesellschaftskritisch und genießt dennoch oder gerade deshalb sehr hohes Ansehen.

Nicht umsonst bekam der Film im Rahmen der Oscarverleihung 2014 gleich drei Oscars. Einer davon ging an Regisseur Steve McQueen. Auch Lupita Nyong’o erhielt eine Auszeichnung für die beste Nebenrolle. Der dritte Oskar wurde für das beste adaptierte Drehbuch vergeben.

Obwohl im The Columns Hotel nur einige Szenen gedreht wurden, ist es ein idealer Drehort für den Film. Insbesondere das Design des Bauwerks repräsentiert die Zeit um 1840. Hinzu kommt, dass das Gebäude durch die prägnante Architektur einen starken Wiedererkennungswert hat. Das Grundstück in Kombination mit dem allgemeinen Erscheinungsbild des Hotels bildet ein perfektes Bild für einen Plantagenbesitzer des 19. Jahrhunderts.

Fazit – Amerikanische Hotels sind als Filmhotels sehr beliebt

Viele Hotels der USA haben es bereits auf die große Leinwand geschafft.

Dass unterschiedliche Bundesstaaten und Städte der USA immer wieder in Filmen zu sehen sind, ist kein Wunder. Viele Plätze der USA gehören zu den beliebtesten Filmkulissen. Kaum ein Kontinent bietet ein derartig breites Spektrum an Naturkulissen, Kleinstadtatmosphäre und Großstadttrubel, wodurch alle Ansprüche von Filmproduzenten erfüllt werden können.

Doch auch die Geschichte der USA trägt dazu bei, dass alle eine enorme Vielfalt von Filmideen umgesetzt werden kann. Einen großen Beitrag dazu leisten verschiedene Gebäude, die teilweise bereits seit Jahrhunderten existieren. Durch sie bekommen die Filme einen natürlichen Flair und die Produzenten die Möglichkeit, die Handlung des Films in einer authentischen Szenerie zum Leben zu erwecken.

New York neu Endecken

New York City ist ein aufregender und abwechslungsreicher Ort. Es gibt eine Vielzahl von unterhaltsamen Orten zu sehen und zu erleben. Es gibt viele Attraktionen, die Sie sonst nirgendwo auf der Welt sehen werden. Das Folgende ist eine Liste der beliebtesten und erstaunlichsten Orte in New York City. Die sie mal besucht haben müssen, wenn sie sich für tolle Urlaubsorte interessieren.

Ellis Island
Auf dieser Insel begann die Geschichte von New York. Sie können kostenlos besuchen und die Fahrt mit der Fähre von und zur Insel genießen. Das Ellis Island Immigration Museum ist ein erstaunliches Schaufenster der amerikanischen Geschichte.

Das Empire State Building
Dieses Gebäude ist New Yorks Ikone. Besucher aus aller Welt kommen nach New York, um das Empire State Building zu besichtigen. Es gibt eine Aussichtsplattform, auf der Sie die riesige Stadt bewundern können.

Das Metropolitan Museum of Art
Das Museum ist eines der besten Kunstmuseen der Welt. Zu den beliebten Ausstellungsstücken zählen die permanente Sammlung Arts of Africa, Oceania und Americas sowie die ägyptische Kunstsammlung mit mehr als 36.000 antiken Objekten.

Amerikanisches Naturkundemuseum
Ein weltbekanntes Museum mit dem Rosenzentrum für Erde und Weltraum und dem Hayden Planetarium. Es enthält auch Plakate, Postkarten, Bücher und andere Andenken an die bemerkenswerte Kunst des Museums.

Guggenheim Museum
Die von Frank Lloyd Wright entworfene Struktur wurde als eine Reihe von Spiralen gebaut, die einem umgekehrten Pyramidentempel ähneln sollen. Es gibt eine wertvolle permanente Sammlung, die Werken vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart gewidmet ist.

Madame Tussauds Wachsmuseum
Dieses berühmte Museum zeigt erstaunliche Wachs replikationen einiger der berühmtesten historischen Figuren.

Coney Island
Nehmen Sie die U-Bahn nach Coney Island an der südlichsten Spitze von Brooklyn. Der Vergnügungspark Astroland ist sowohl als Geburtsort der Achterbahn als auch als Hot Dog bekannt. Auf Coney Island befindet sich eine der letzten verbliebenen hölzernen Untersetzer in den USA, der sogenannte „Cyclone“.

Central Park
Ein großartiger Ort für einen Besuch, wenn Sie ein Geschichtsinteressierter oder Naturliebhaber sind. Nehmen Sie an einer Tour teil, die vom Central Park Conservancy angeboten wird. Und genießen Sie den Central Park vollkommen.

Brooklyn Bridge
Die Brooklyn Bridge war das höchste Bauwerk in Nordamerika, als sie 1883 eröffnet wurde. Machen Sie einen Spaziergang auf dem Fußgängerweg und genießen Sie einen Blick auf Manhattan von der Wall Street bis zur Upper East Side.

Die New Yorker Börse
Dies ist die zentrales Zentrum des Kapitalismus. Die berühmte Wall Street liegt in der Nähe.

Times Square
Die Theater am Broadway und die große Anzahl animierter Neon- und LED-Schilder haben den Times Square zu einem besonders tollen Ort gemacht, wie auf den Bildern zusehen ist.