Allgemeine Informationen über New York


New York Skyline

 

Die Stadtteile und Sehenswürdigkeiten


 

New York City, die atemberaubende Stadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten, ist eine lebende Legende sowie eines der beliebtesten Reiseziele auf Welt und immer eine Reise wert. Unzählige Male wurde „Die Stadt, die niemals schläft“ besungen und in Filmen festgehalten.


New York City (NYC), das ist nicht nur der Name einer Millionenmetropole, das ist schon fast die Beschreibung eines Lebensgefühls. Nicht umsonst gelten die Einwohner auch in Amerika als eigenes Volk, etwas eigensinniger und autarker als der Rest der USA. Dabei gibt es dieses eine New York City in Wirklichkeit gar nicht.

 

Times Square New York

Der Times Square – Foto: Heiko Wagner / pixelio.de

 

Der „Big Apple“, wie die New Yorker ihre Stadt liebevoll nennen, besteht aus fünf Stadtteilen (Borough), die unterschiedlicher nicht sein könnten: Manhattan, Bronx, Brooklyn (offizieller Name: Kings), Queens und Staten Island. Jeder der fünf Stadtteile in New York ist absolut einzigartig und eine eigene Reise wert. Die Metropole an der Ostküste der USA ist ein riesiges Puzzle, das sich aus vielen einzelnen Teilen zusammensetzt.

Die Sehenswürdigkeiten sind bei vielen Menschen auf der Erde einer der wichtigsten Gründe für eine Reise in den Big Apple. Die wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die Freiheitsstatue und das Empire State Building. Beide sind ein Synonym für die Freiheit und Unabhängigkeit der USA und sind aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

 

Karte der Stadtteile von New York

Karte der Stadtteile von New York

 
Mehr Informationen zu den einzelnen Stadtteilen:

Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island
 

Die reinen Fakten


 

In New York City leben rund acht Millionen Einwohner. Die Stadt gehört zu dem Bundesstaat New York, der insgesamt ca. 19 Millionen Einwohner hat. Die Bevölkerung von New York ist multikulturell. Es wird geschätzt, dass Menschen aus ca. 200 Ländern in dieser Stadt leben.

Ungefähr 40% der Einwohner sind im Ausland geboren. Um die 30 % sind Latinos, ca. 25 % sind Schwarze und etwa 12 % sind Asiaten. Es gibt Katholiken, Protestanten, Moslems, Juden, Buddhisten und wahrscheinlich jede andere Glaubensrichtung, die irgendwo auf der Welt existiert.


Die Fläche des reinen Stadtgebiets vom Big Apple beträgt 785,6 km². Das sind mehr als 100 km² weniger als die Fläche von Berlin.

Manhattan liegt auf einer spitzen Felszunge zwischen East River, Hudson River und Harlem River. Die drei Flüsse trennen den Stadtteil von den anderen vier Stadtteilen. Das Klima ist extremen Schwankungen unterworfen. Im Sommer ist es heiß und schwül, im Winter hingegen kann es eisig kalt werden. Im Juli und August können die Temperaturen schnell über 30 Grad ansteigen, im Januar können sie bis auf -20 Grad abfallen. Dazu kommen nicht selten starke Winde.

 

Die Wirtschaftsmetropole


 

Die Metropolregion am Hudson River gehört zu einem der wichtigsten Wirtschaftszentren der Welt. Viele internationale Konzerne wie beispielsweise das weltweit tätige Pharmaunternehmen Pfizer haben ihren Hauptsitz in New York. Auch zahlreiche Unternehmen aus der Film-, Fernseh- und Musikbranche sind hier ansässig, darunter zum Beispiel Sony Music, Warner Brothers und NBC. Darüber hinaus haben zahlreiche internationale Organisationen ihren Hauptsitz hier.

Einen besonderen Stellenwert hat die Börse. Sie ist neben London und Tokio die größte Wertpapierbörse der Welt. Rund 2.800 Unternehmen sind dort gelistet.
Auch für den Frachtverkehr spielt eine herausragende Rolle.

 

Wall Street New York

Die Wall Street – Foto: Stefan / pixelio.de

 

In Brooklyn und Bronx gibt es riesige Hafenanlagen, in Bronx sind es alleine mehr als 130 Kilometer. Auch der Flughafen John F. Kennedy spielt weltweit eine entscheidende Rolle als Umschlagplatz für Frachtgut. Über die Hälfte des internationalen Frachtverkehrs wird über den John F. Kennedy Flughafen abgewickelt.

Nicht zuletzt ist auch der Tourismus ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für New York. Jährlich besuchen über 45 Millionen Touristen den Big Apple.

 

Die Einfuhrbestimmungen


 

Auf einer Reise in den Big Apple sollte man unbedingt die Einfuhrbestimmungen der USA beachten. Die Einfuhr von Geld, Lebensmitteln, Zigaretten, Akohol und hochwertigen Gegenständen ist in den Einfuhrbestimmungen geregelt und muss zwingend eingehalten werden. Nach der Landung in den USA muss, wie in jedem anderen Land auch, der Zoll passiert werden, und mitgebrachte Gegenstände deklariert werden. Also ersparen Sie sich unnötige Probleme und Wartezeiten nach der Ankunft in den USA und halten Sie die Einfuhrbestimmungen der USA ein.


Wer in New York arbeitet, der muss natürlich auch Steuern bezahlen. Dabei gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen amerikanischen Staatsbürgern bzw. Ausländern, welche dauerhaft mit einer Greencard dort leben, und jenen, welche nur vorübergehend dort arbeiten. Dauerhafte Einwohner müssen alle Einkünfte aus dem In- und Ausland versteuern, die anderen nur die Einkünfte, welche sie im Land erwirtschaftet haben. Diese werden an die Bundesregierung entrichtet. Einige Städte, darunter auch New York City, erheben zusätzlich eine eigene Einkommenssteuer, die allerdings relativ gering ausfällt.

 

… weiter zu den Einreisebestimmungen

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *